1. Schwarze Milf und Tochter vernaschen Weihnachtsman


    Datum: 11.09.2019, Kategorien: Verschiedene Rassen Hardcore, Reif Autor: Lilani78

    flüstere ihm ins Ohr: "Was ist dein Problem? Deiner steifen Rute nach zu urteilen, stehst du doch auf Negerinnen!" Mit einer Hand packt er mich am Hals und flüstert: "Mutig, mutig, Negerin. Dass du mal auf dem Strich gearbeitet hast, rieche ich aus 100 Kilometer Entfernung. Muss aber schon ein Weilchen her sein. So gerade wie du gehst, hat dich lange niemand mehr in den Arsch gefickt. Ich sollte dir mit meiner Rute die Rosette dehnen und mich danach um das freche Fickmaul deiner kleiner Freundin kümmern."
    
    "Mal gucken, was der Sprüchemacher so drauf hat", denke ich mir und ziehe ihn in die Damentoilette. Leider sind die Kabinen so eng, dass meine Tochter in der Nebenkabine warten muss, bis ich mit dem Hurenbock fertig bin. Ich befehle ihm, sich auf den Toilettendeckel zu setzen und seinen falschen Bart herunterzuziehen. Unglaublich, der Typ ist erst um die 30, gut gebaut und im Gesicht tätowiert. Ich ziehe mir meine schwarze Latex-Leggings runter, presse meine prallen Negerpobacken in sein junges Gesicht und lass ihn lecken. Mit kreisenden Bewegungen beginnt er, meine Rosette zu massieren. Seine rechte Hand kümmert sich derweil um meine vor Lust triefende Negermuschi. Erst steckt er mir einen, dann zwei, dann drei Finger...und schließlich die ganze Hand in meine afrikanische Liebespforte. Der falsche Weihnachtsmann fistet mich so hart, dass ich seinen halben Mantel mit meinem Muschisaft übergieße. Welch schöne Bescherung! Ich höre, wie sich meine Tochter nebenan einen  fingert. Sie stöhnt unaufhörlich. Ihr gefällt offenbar, was wir hier so veranstalten. Nachdem mein deutscher Lecksklave seiner Arbeit verrichtet hat, darf er sich nun um den Nachwuchs kümmern. "Gute Arbeit, Weihnachtsmann. Jetzt darfst du meine Tochter zum Schweigen bringen!" Brav huscht er in die Nachbarkabine. Ich stelle mich auf den Toilettendeckel, damit ich sehen kann, wie er sie gefügig macht. Zur Begrüßung gibt es eine Ohrfeige. "Hör auf dich zu fingern und knie dich vor mich hin, du Nutzvieh!" Er öffnet seinen Mantel und holt seine 23 cm Rute heraus, die er meiner Tochter ohne Vorwarnung in den Rachen rammt. "Die freche Göre hat es sich verdient", denke ich mir. Er donnert seinen Riemen so hart in ihr Negermaul, dass sie mit dem Hinterkopf immer wieder gegen die Toilettentür knallt. Bam, bam, bam. Hilfesuchend krallt sie sich an seinem Mantel fest und japst nach Luft. Irgendwann schnappt er sich ihr iPhone, das auf dem Toilettendeckel hinter ihm liegt, und schießt ein Foto. "Du afrikanische Teenyfotze, wolltest doch ein Foto mit dem Weihnachtsmann", sagt er grinsend, während von Tränen begleitet ihre Schminke im Gesicht zerrinnt. Kurz bevor sie blau anläuft, lässt er von ihr ab. "Ach, du armes Ding. Wie du nur aussiehst! Warte, ich mach dich wieder sauber." Er packt sie an ihren schulterlangen Haaren, öffnet den Toilettendeckel und drückt ihren Kopf in die Schüssel. Ein Druck auf die Spülung und ab auf Tauchstation! Mit letzter Kraft versucht sie sich, von der Schüssel ...