1. Schwarze Milf und Tochter vernaschen Weihnachtsman


    Datum: 11.09.2019, Kategorien: Verschiedene Rassen Hardcore, Reif Autor: Lilani78

    Weihnachten verbringe ich immer mit meiner Tochter. Normalerweise fliegt sie von ihrer Wahlheimat Spanien zu mir nach Stuttgart. Für dieses Jahr haben wir uns aber einen anderen Treffpunkt ausgesucht: Berlin. Ich liebe diese Stadt! Kaum zu glauben, wie viele Jahre ich schon nicht mehr dort war – eine halbe Ewigkeit. Als ich aus dem Zug aussteige und die Berliner Luft schnuppere, kommen alte Erinnerungen hoch.. Was für verrückte Nächte habe ich schon in Berlin verbracht? Einmal bin ich neben zwei Typen aufgewacht. Ich war voller Sperma und die halbe Wohnung war zerstört. Ich machte mich still und heimlich vom Acker, ohne dass die Jungs etwas merkten. In der Küche lagen überall bunte Pillen. Keine Ahnung, was das für Zeug war. Es war auf jeden Fall gutes Zeug. So lernt man Berlin kennen. Ich glaube, ich bin in jedem Stadtteil schon einmal aufgewacht. Ach, das waren Zeiten. Was werden wir wohl dieses Jahr erleben? Um ehrlich zu sein, mache ich mir dieses Jahr keine großen Hoffnungen. Früher war eine schwarze Amazonin etwas Besonderes in Berlin. Heute ist die Stadt so bunt und voller schöner Menschen, dass es schwierig ist, aus der Masse herauszustechen. Meine Tochter und ich versuchen es trotzdem:
    
    Mit schwarzer, eng anliegender Latex-Leggings und roten 14 cm High Heels betreten wir das KaDeWe. Ein schwarzes T-Shirt und eine offen getragene schwarze Lederjacke runden unser Upper-Class-Nutten-Outfit perfekt ab. Und es funktioniert: Zwei geile Negerinnen im Partnerlook fallen  auf. Die Männer können kaum die Blicke von uns lassen. Vor uns auf der Rolltreppe steht der Weihnachtsmann. Natürlich nicht der echte, sondern nur einer dieser schlechten Imitatoren. Als wir oben ankommen, fragt ihn meine Tochter nach einem Selfie. Ohne sich umzudrehen, antwortet er hektisch: "Nee, geht jetzt nicht. Ich muss in den Laden da. Bin spät dran." Offenbar kennt der alte Mann meine Tochter nicht. Was sie will, kriegt sie. Schnellen Schrittes versucht sie ihn einzuholen. Mit ihren High Heels sieht das natürlich etwas wackelig aus. Ich bin froh, dass sie nicht stürzt. Aus der Ferne sehe ich beide in Richtung der Toiletten verschwinden. Mit verschränkten Armen finde ich meine Tochter vor der Herrentoilette wieder. Als er herauskommt, versperrt sie ihm den Weg. Erschrocken schaut er auf. "Machen Sie jetzt ein Foto mit mir oder nicht?", fragt meine Tochter erzürnt. "Hören Sie mal, ich muss jetzt wirklich zu meiner Arbeit. Lassen Sie mich bitte vorbei", entgegnet der verkleidete Mann und schiebt meine Tochter zur Seite. Sie hält ihn am Mantel fest, worauf eine Brechstange zu Boden fällt. "Was bist du denn für ein Weihnachtsmann?", frage ich kichernd, während er das Werkzeug wieder in seinem Mantel unterbringt. "Wenn du mit meiner Tochter ein Foto machst, vergessen wir, was wir gerade gesehen habe", schlage ich vor. "Ihr Negerschlampen habt sie wohl nicht mehr alle", schreit er uns entgegen. Beherzt gehe ich auf ihn zu, drücke ihn an die Wand, packe sein bestes Stück und ...
«123»