1. Das Spermadepot 4 von xxx


    Datum: 15.05.2019, Kategorien: Fetisch Autor: byblasmich

    „Setz dich einfach hin!" Ich tat, wie mir geheißen wurde. Schließlich hatte ich gerade die ganze Zeit gearbeitet. Ich lehnte mich zurück und betrachtete ihr Tun. Wie sie mir langsam und mit einem Lächeln auf dem Gesicht den Gürtel öffnete. Den Reisverschluss herunter zog und meinen Schwanz aus seinem Unterwäsche-Gefängnis befreite. Ich sah, wie sie es offensichtlich genoss ihn in die Hand zu nehmen und meine Eichel zu befreien.
    
    „Wow, die ist aber ganz schön rot. Tut er weh?" „Nein, keine Sorge. Ist alles in Ordnung", antwortete ich entspannt. „Aber er wird sich sicher über eine zärtliche Behandlung freuen. Und ich auch." Sie grinste und beugte sich über meinen Schwanz, um ihn in ihren Mund gleiten zu lassen. Ich spürte ihre vollen Lippen und genoss mit geschlossenen Augen ihre Liebkosungen. Wie sie die Stelle unterhalb der Eichel am Übergang zur Vorhaut mit der Zungenspitze erforschte. Wie sie frech ihre Zungenspitze in meinen kleinen Pissschlitz presste. Und wie sie ihn langsam bis zum Schaft in der Feuchtigkeit ihrer Mundhöhle verschwinden ließ. Peng!
    
    Der Gedanke explodierte in meinem Kopf. Ich spürte wie mir, kaum dass sie angefangen hatte, der Saft hochstieg und ich begann zu zittern. Das alles spürte sie natürlich auch und ließ augenblicklich von mir ab. „Ui, das geht aber schnell bei dir", grinste sie mich an. Ich nickte nur und ließ aber die Augen geschlossen. „Hey, alles klar bei dir?", fragte sie mich.
    
    Ich öffnete die Augen. „Sicher! Mir geht's gut!" Ihr  Blick irritierte mich. „Was ist los? Doch keine richtige Lust?" „Doch, doch, -- es ist nur -- " „Sprich!" „Ich würde wahnsinnig gerne mal wieder ganz normal gefickt werden. Das hatte ich schon sehr lange nicht mehr. Ich hatte die letzte Zeit kein gutes Händchen mit Männern. Die fanden mich meistens abstoßend, sobald sie mich nackt gesehen haben." Sie sah mich von unten herauf an und ihre Augen wurden dabei mädchenhaft groß. Da konnte ich nicht widerstehen.
    
    „Und wie hätten Madame es gern? ... Ach quatsch! Das wirst du schon merken." Dabei grinste ich sie frech an. „Komm, steh auf und legt dich mit dem Rücken auf meinen Besprechungstisch. Der hat genau die richtige Höhe." Sie strahlte, legte sich auf den Tisch, hob ihre Beine an und spreizte sie weit. Ein super Anblick. Nach wie vor. Ich trat an den Tisch heran und zog ihre inneren Schamlippen, die von vorhin noch einfach runter hingen, auseinander und sah ihr verdammt feuchtes Fickloch und darüber ihre große Klit.
    
    Mit einer ganz langsamen und sehr gleichmäßigen Bewegung drang ich ohne Halt in sie ein. Das fühlte sich verdammt gut an! Noch besser wäre es zwar, wenn sie etwas Großes im Arsch stecken hätte, was sie enger machen würde, aber leider hatte ich nichts hier im Büro. Diese Idee musste ich also auf ein anderes Mal verschieben. Aber es würde auch so gehen. Ich hielt inne und hörte sie leicht atmen. „Gut?" „Ja." „Mehr?" „Ja." Ich zog meinen Schwanz wieder genauso langsam heraus und wiederholte meine Bewegungen nun ...
«123»