1. Die Klassenlehrerin


    Datum: 15.05.2019, Kategorien: Reif Autor: Stefan6020

    entgegen. Die letzte Muschi, die ich leckte war jene meiner Frau, und das war schon so lange her, dass ich gar nicht mehr wusste, ob ich es richtig machte. Aber das Gewimmere von Marianne und die aufsteigende Feuchtigkeit belohnten mein Tun. Als sie schon so richtig feucht war, musste ich unterbrechen, da sie versuchte aufzustehen. Sie zog ihren Blazer aus und auch den BH, den ich nach hinten gedreht hatte. Ich war ja noch in voller Montur und zog mir auch meine Krawatte und das Hemd aus, die Hose übernahm Frau Schmidt-Sonnenburger. Mein Glied schwenkte gleich schon erregt heraus. "Mein Mann hat mich nicht geleckt, dabei finde ich das so was von geil!" stellte sie erfreut fest und begann meinen härter werdenden Schwanz zu wichsen und zu blasen. Es war ein herrliches Gefühl, obwohl sie schon eine alte Frau war. Von oben betrachtete ich ihre riesigen Titten, die rhythmisch zu Vorschein kamen, wenn nur mehr meine Eichel in ihrem Mund war. Als Jugendlicher hat man natürlich schon mal davon geträumt, eine Lehrerin in Klassenzimmer zu ficken. Es war ja um die Zeit niemand mehr im Haus.
    
    "Dein Schwanz ist so schon groß. Den hätte ich schon in den letzten Jahren gebraucht." Stellte sie fest, als sie wieder hoch kam. Ich küsste sie nur um ihren Körper wieder ans Pult zu drehen. "Wenn Du es schaffst deine Exfrau von der Anzeige abzubringen, gehöre ich dir." versprach sie mir. "Ich möchte dich ficken jetzt gleich!" brachte ich mein Begehren gerade heraus und drückte energischer ihren  Körper auf den Tisch. Sie wehrte sich zwar, aber nicht so, dass ich dachte, es sei ihr nicht recht. Als ich mit meinem Schwanz ihre Öffnung berührte, brach auch dieser leichte Widerstand und ich hämmerte in ihren Körper ein, dass der Globus auf dem Tisch runter fiel. Wir lächelten uns gegenseitig an, als wir durch das Ungeschick aus unserer Erregtheit gebracht wurden. Eines ihre Beine hob ich dann hoch und vögelte sie hinter ihr stehend in ihre Lustritze.
    
    Es dauerte nicht lange, da feuerte ich meine Soldaten in ihren Kanal und erschrak dabei. "Wir haben kein Kondom verwendet" klärte ich sie auf. "Aber Stefan, mein Schatz, ich bin 56 Jahre, da werde ich nicht mehr schwanger!" beruhigte sie mich. Sie holte nun ganz nackig aus der obersten Schublade eine rote Decke heraus und breitete sie vor dem Pult aus. "Jetzt leg dich da drauf," befahl sie gerade so, wie wenn sie meine Lehrerin gewesen wäre und ich ihr Schüler. "jetzt werde ich dir mal zeigen, wie man altes Eisen heiß macht."
    
    Und tatsächlich, als die Frau sich mich setzte und meinen Schwanz in ihre Vagina führte, startete sie einen Ritt, den ich so noch nie gemacht hatte. Ihre dicken Titten hüpften über meinem Gesicht und ich leckte ihre Warzen reihum. Noch einmal entlud ich mich in ihr vor dem Platz, wo mein Sohn seinen Unterricht verbrachte. Marianne war auch erschöpft und stieg nur ganz behäbig von mir herunter. Sie hob ihre Kleidung auf und auch ich stand wieder auf und klopfte ihr nochmals auf ihren breiten Arsch. ...