1. Die Klassenlehrerin


    Datum: 15.05.2019, Kategorien: Reif Autor: Stefan6020

    Oberstufe angestiftet worden war und dass ihr die Hand ausgerutscht sei. "Matthias kann nichts dafür" schloss sie ihr Plädoyer. "Es war aber sicherlich auch nicht okay von meinem Sohn, Sie so intim zu berühren!" verteidigte ich ihr Handeln. Die Lehrerin seufzte traurig vor sich hin, und dachte ich könnte es wohl nicht hören, aber das tat ich "Ach, wenigstens ein männliches Wesen interessieren meine Titten noch!"
    
    Ich reagierte zuerst nicht darauf, aber dann stand ich auf und ging näher zu ihr hin. "Am besten wir belassen das ganze dabei. Ich glaube, dass ich keine Anzeige mehr machen werde." Stellte ich fest, nachdem ich den Sachverhalt kannte. "Aber wohl ihre Frau?" erwiderte sei mir. "Meine Ex-Frau!" betonte ich, "Sie hat mich ja mit dem Jungen sitzengelassen, das wissen sie ja!" "Natürlich, ich kenne das ja auch. Glauben Sie, sie könnten ihre Exfrau auch überreden?" bohrte sie nach und schlug dabei ihre Augen auf, wie ein reumütiger kleiner Hund. "Wer weiß, ich glaube, da werde ich mir schon Mühe geben müssen, aber eher ja!" beschwichtige ich ihre Hoffnung. Darüber sehr erfreut umarmte mich die Frau und ich fasste ihr instinktiv auch um die Hüften. "Wissen Sie, Frau Schmidt-Sonnenburger, ich verstehe ja meinen Sohn schon. Er tat nur etwas, was ich mich nicht trauen würde." Sie blickte mir kurz in die Augen und lächelte, ob meines kecken Witzes, dachte ich zuerst. Aber dann hauchte sie mir entgegen "Einen so lieben Mann würde ich nicht schlagen oder abwehren, der  könnte mit mir machen was er will, so geil bin ich die ganze Zeit."
    
    Ihre direkten Worte fuhren mir gleich in die Hose und mein Penis übernahm die Kontrolle meines Großhirns. Meine Hände navigierten zu ihren Brüsten und ich fasste zu. Wie ich damals schon vermutete, hingen ihre Monstertitten schon ziemlich, aber es war mir im Moment egal. In den letzten 3 Jahren hatte ich nur käuflichen Sex und diese Frau gab sich mir hin. Sie lehnte sich über das Pult zurück, dass ihre Titten mir noch mehr ins Gesicht sprangen. Den einen Knopf in ihren Blazer riß sie selbst auf und ich versank in ihrer tiefen Schlucht zwischen den Titten. Ihr Parfüm war anders als jenes der Nutten aus den Bordellen, die ich zuletzt besucht hatte, um mich zu entladen. Es war ein süßlicher, lieblicher Duft, nicht so billig. Meine Hand wanderte unter ihren Rock, während Frau Schmidt-Sonnenburger nur auf ihrem Lehrerpult lag und sich von mir die Titten massieren ließ. Mit einem gewaltsamen Ruck zog ich ihr das Höschen unter ihrem Arsch heraus. "Wie heißt Du eigentlich mit Vornamen?" fragte sie und zog mich an den Haaren aus ihrer Oberweite. "Stefan und Du?" blieb ich höflich, wartete jedoch keine Antwort ab, sondern griff mit beiden Armen zwischen ihren Beinen durch und hob ihren Oberkörper ganz auf das Pult. "Marianne" hörte ich noch bevor ich zwischen ihren Oberschenkel abtauchte. Sie hatte natürlich ihrem Alter entsprechende Zellulitis, aber damit befasste ich mich nicht länger, kam mir doch schon ihr Geruch ...