1. Sabine, die gehorsame Fickstute und Negerhure #5


    Datum: 20.09.2019, Kategorien: Verschiedene Rassen Autor: Blackminded007

    Ich werde weiter gefickt.
    
    Hin und her gerissen zwischen Vernunft und Lust stöckelte ich dann auf meinen High-Heels wieder in das Wohnzimmer. Den String zog ich aber nicht wieder an. Ich setzte mich neben Jamal und wir tranken etwas Champagner.
    
    Thomas hielt sich besprochen weiter im Hintergrund. Der junge Neger merkte, dass ich etwas nachdenklich war und spürte wohl, dass meine Geilheit etwas am Abklingen war.
    
    Er nahm mich wieder in den Arm. Ich hatte diesmal meine Beine nicht übereinander geschlagen und er begann zärtlich die Innenseite meines Oberschenkels zu streicheln. Er fing auch wieder an meinen Hals zärtlich zu küssen und mir dabei ins Ohr zu flüstern.
    
    „Sabine du bist eine sexy Frau, selten habe ich eine so tolle Frau getroffen wie dich“,
    
    schmeichelte er mit.
    
    Sofort lief mir wieder ein wohliger Schauer den Rücken runter und in meiner Fotze begann es wieder zu kribbeln und feucht zu werden.
    
    „Hat es dir denn gefallen, was wir gemacht Sabine?“
    
    fragte er und leckte dabei mit seiner Zungenspitze an meinem Ohrläppchen.
    
    Ich erschauerte wieder und dachte nur,
    
    - Oh Gott ich werde schon wieder geil -.
    
    Das alles schien dem jungen Neger nicht zu entgehen. Trotz seines noch sehr jungen Alters, schien er sehr viel Erfahrung mit weißen Frauen zu haben.
    
    Seine Hand an der Innenseite meines Oberschenkels wanderte langsam weiter nach oben, in Richtung meiner immer feuchter werdenden Fotze. Wie von selbst, öffneten sich meine Beine etwas, um seiner  Hand den Weg freizugeben.
    
    „Natürlich hat es mir gefallen Jamal, sehr sogar“,
    
    sagte ich mit leicht belegter Stimme.
    
    „Dann lass uns doch da weiter machen, wo aufgehört haben, willst du das Sabine?“
    
    fragte der junge Neger und er begann mit seiner Hand meine Fotze heftig zu massieren.
    
    Schlagartig war sie wieder da, die Lust und grenzenlose Geilheit auf diesen großen Negerschwanz. Ich stöhnte laut auf, spreizte so weit wie möglich meine Schenkel und streckte meine schon wieder nasse Fotze der massierenden Hand entgegen, während meine eine Hand tastend nach den Negerschwanz suchte und als sie ihn fand, den harten Schaft wichste.
    
    <b style="">„Oh ja bitte bitte fick mich weiter, fick mich wieder mit deinem geile Hengstschwanz“,
    
    keuchte ich.
    
    „Wie hast du mich anzureden, Sabine?“
    
    herrschte mich der junge Neger an.
    
    Seine sanfte Art von eben war wie verflogen. Dabei zog er wieder feste an meinen Schamlippen, worauf ich laut stöhnte.
    
    “ Bitte fick mich Meister, bitte bitte fick mich mein Meister.“
    
    Jamal bearbeitete weiter meine Fotze mit seiner Hand wobei er mir zwei Finger reinsteckte und mich damit fast grob fickte. Ich hörte die schmatzenden Geräusche, wenn seine Finger in mich rein und raus glitten.
    
    Mit der anderen Hand massierte er meine Titten und zwirbelte meine harten Nippel. Ich stöhnte noch lauter unter dieser Behandlung und bog meine Rücken durch und drängte meine Fotze den mich fickenden Fingern entgegen.
    
    Meine Fotze wurde noch eine weile ...
«123»