1. Mein geiler Traum


    Datum: 11.06.2019, Kategorien: Nicht festgelegt, Autor: bygogogirly23

    ich liege gefesselt auf dem bett in Bauchlage und sein Schwanz drückt gegen meine nasse Muschi, er steckt ihn langsam in meine enge tropfende Möse bis er ganz in mir verschwunden ist und beginnt mich zu ficken.
    
    Ich spanne meine Vagina so fest ich kann an, damit sie seinen Schwanz ganz fest umschließt und er fühlt dass ich noch enger werde.
    
    Er fickt mich immer härter und ich spüre wie seine Eichel an meinen Muttermund stöst, was ein leichtes angenehmes ziehen verursacht und mich noch geiler werden lässt.
    
    Nach etlichen stösen fühle ich wie sein Schwanz anfängt zu spritzen und er meine Möse mit seinem Liebessaft überflutet.
    
    Ich bin noch nicht gekommen und bin unsagbar geil.
    
    Er zieht seinen Schwanz heraus und steckt mir den mit Sperma und Mösensaft glänzenden Pimmel in den Mund, wo ich anfange ihn sauber zu lutschen.
    
    Als ich alles sauber geleckt habe bitte ich ihn mich zu Ficken egal mit was.
    
    Er gehst wieder hinter mich und ich spüre seine Finger wie sich einer nach dem anderen in meine nasse Möse zwängt, bis er seine ganze faust in meine zum zerreißen angespannten engen Muschi hat.
    
    Dann beginnt er mich mit seiner Faust zu ficken, immer tiefer und fester fickt er mich mit seiner faust, es fühlt sich so geil an, als er spürt dass ich komme zieht er seine faust aus meiner jetzt tropfen Muschi.
    
    er sieht meine im Orgasmus und Lust zitternde spalte, sein Schwanz steht wieder wie eine 1.
    
    Bevor die letzte Kontraktion meines Orgasmus verebbt ist, rammt er  mir seinen großen harten Ständer tief hinein in meine zuckende Möse. seine Hoden schlagen bei jedem zustoßen auf meinen geschwollenen Kitzler.
    
    Ich schreie vor Geilheit dass er mich ficken soll, nach etlichen festen Stößen komme ich noch mal und noch mal, es ist wunderbar.
    
    Dann zieht er sein Rohr heraus, aus meiner immer noch juckenden Fotze und kommt neben mich, ich sehe seinen Schwanz, er glänzt von meinem Mösensaft, er machst ein paar schnelle Wichsbewegungen ich öffne meinen Mund wo er ihn reinsteckt.
    
    Ich fühle wie sein Sperma durch seinen Schwanz direkt in meinen mund gepumpt wird.
    
    Es spritzt an meinen Gaumen und füllt meine Mundhöhle, ich schlucke es mit Genuss hinunter und lecke seinen jetzt wieder schrumpfenden Pimmel sauber.
    
    Dann macht er mir die fesseln los.
    
    Ich drehe mich auf den rücken, spreitze meine Beine und zeige ihm meine immer noch juckende Pussy.
    
    Ich richte mich mit gespreizten Beinen auf, er kann an meiner Pussy sehen dass ich noch sehr erregt bin, meine Schamlippen sind vor Lust ganz angeschwollen, und als ich mit dem Finger meine Clitorishaupe zurückziehe sieht er meinen glänzenden, rosafarbenen erbsengroßen Lustknopf.
    
    Ich sehe ihn an und sage ihm dass er mich befriedigen soll, endlich von dieser unsagbaren Geilheit durch entspannug befreien.
    
    Er gibt mir ein Kissen für meinen kopf, ich lege mich zurück und er fesselt meine arme und meine Beine wieder.
    
    Dann holt er unterm Bett eine Reitpeitsche hervor, und schlägt sanft aber ...
«123»