1. Schwules Internat 12-02


    Datum: 22.05.2019, Kategorien: Schwule Autor: Kleiner-Ivan

    Auch La war begeistert „ich glaube, wenn ich mal richtig Urlaub brauche komme ich hierher.“
    
    „Immer gerne, es ist nicht komfortabel aber auszuhalten und wenn Dich die nackten Jungs nicht stören, bist Du jederzeit willkommen.“
    
    Kaum waren alle ausgestiegen, stürmten die Jungs aus der Schule und kamen angelaufen. Ilias vorneweg.
    
    „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Papa“ rief er laut.
    
    Erstaunt fragte ich „woher weist Du das?“
    
    „Das wissen hier schone alle ein paar Tage, was meinst’e wie schwer es war, sich nicht zu verplaudern.“
    
    „Ihr Schlingel lass mich so auflaufen, das werdet Ihr büßen, ich kitzle Euch solange bis Ihr nicht mehr Piep sagen könnt“ lachte ich.
    
    Auch Toni und Luca kamen zum Gratulieren.
    
    Toni sagte „während Du am Flughafen warst, haben wir die Gästeräume hergerichtet.“
    
    „Und ich hab extra keine Feier vorbereitet“ überlegte ich laut.
    
    „Brauchtest Du auch nicht“ meinte Luca „ich hatte meine Anweisungen von Manfred und für das Festessen hatte ich eine Einkaufsliste von Herrn La. Der Lieferant müsste jeden Moment kommen.“
    
    Die Menge hatte sich etwas verteilt und die Jungs aus dem Internat standen etwas ratlos abseits da ertönte hinter mir ein Schrei.
    
    „Was ist das???? So was hab ich ja noch nie gesehen.“
    
    Es war Ilias, der mit der Hand auf die Gruppe zeigte.
    
    Dort standen inmitten der Schüler Quyesy und Quecko.
    
    „Wie? Noch nie einen schwarzen Mann gesehen?“
    
    „Doch schon, aber so schwarz. Da kann man sich ja erschrecken“ meinte  Ilias und ging auf die beiden zu.
    
    „Entschuldigt“ sagte er zu den beiden „ist die Farbe echt?“ fragte er und „darf ich mal anfassen?“
    
    Quesy und Quecko erlaubten es.
    
    „Tatsächlich, alles echt. Mensch seid ihr schwarz. Seid Ihr am ganzen Körper so?“
    
    Bevor das jetzt in eine Stripshow ausartete rief ich den Internatlern zu „ich zeige Euch Eure Unterkunft, da könnt Ihr Euch was luftigeres anziehen und mit den anderen an den Strand gehen.“
    
    „Ich mach das schon. Kümmer Du Dich um Deine Gäste“ rief Luca und ging mit den Urlaubern zu der Hütte, die für sie vorgesehen war.
    
    Manfred erklärte mir „wir werden drei Tage bleiben, dann müssen wir zurückfliegen.“
    
    In diesem Moment kam ein Konvoi von Fahrzeugen. Vorneweg ein Kühltransporter, dahinter mehrere PKW. Was für ein Auflauf.
    
    La ging sofort zum Transporter um mit dem Fahrer zu sprechen und zu prüfen ob alles mitgekommen war. Aus einem PKW steigen Maria, Emanual und Djamal aus und aus einem anderen die beiden Weinbauern mit den großen Jungs.
    
    „Die hab ich eingeladen“ erklärte mir Toni „La wollte unbedingt die Weinbauern kennenlernen.
    
    Jetzt wurde es voll im Lager. Alexos hatte angefangen Tische und Bänke aufzustellen und Luca half ihm dabei.
    
    Die Urlaubsgäste waren mittlerweile auch umgezogen und liefen in leichter Kleidung, sprich fast nichts am Körper herum. Lakis forderte sie auf „los nix wie los an den Strand, hier stören wir nur.“
    
    Ich schaute dem Treiben sprachlos zu und wollte mithelfen.
    
    „Kommt gar ...
«123»